Februar 2017

Führerschein-Checks ab 75? SoVD gegen Diskriminierung

SoVD-Kreisverband geht eigene aktive Wege

Heidekreis/ Hannover (büsch/mü). „Herr Meyer sollte sich schon aufgrund seiner  Funktion für Senioren einsetzen und diese nicht diskriminieren!“ Mit diesen Worten kommentiert Adolf Bauer, Vorsitzender des Sozialverbands Deutschland (SoVD) in Niedersachsen, die Vorschläge des Vorsitzenden des Seniorenbeirats der Region Hannover zur Einführung eines verpflichtenden Führerschein-Checks für Ältere. „Es gibt keinen Grund für gesetzliche Regelungen. Man kann doch nicht alle Senioren über einen Kamm scheren“, ist Bauer irritiert.

Auch Jürgen Hestermann, Vorsitzender des SoVD-Kreisverbands Heidekreis, kann sich allenfalls freiwillige Lösungen vorstellen: „ Wir planen eine Aktion mit unserer heimischen Verkehrswacht, weil wir das Thema ernsthaft aufgreifen wollen. Wir werden ein Fahrsicherheitstraining für unsere Mitglieder anbieten, und gleichzeitig mit dem DRK-Kreisverband 1. Hilfe-Lehrgänge anbieten.“ Gesetzliche Lösungen lehnt der SoVD-Kreisvorsitzende ebenfalls ab.

Landesvorsitzender Bauer bringt die Kritik des SoVD auf den Punkt: „Alle reden von Inklusion – dann muss das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben auch für Senioren und deren Wunsch, das Auto als erforderliche Mobilitätshilfe einzusetzen, gelten.“ Es sei ja nicht so, dass man nicht richtig Auto fahren könne, nur weil man nicht mehr gut zu Fuß sei. Fahrtüchtigkeit sei keine Frage des kalendarischen Alters. Man müsse den Gesetzgeber nicht noch zu solch einem Unsinn auffordern.

Bauer: „Herr Meyer hat als Laatzener leicht reden, aber außerhalb eines erschlossenen Bus- und Bahnnetzes ist man im Flächenland Niedersachsen oft zu 100 Prozent auf das Auto angewiesen.“

 

 

Der SoVD wird 100 Jahre „jung“ und feiert sein Jubiläumsfest in Schneverdingen

Zentrale Feier mit vielen Ehrengästen und Ausstellung

16.02.2017 Walsrode/Schneverdingen(mü).. 2017 ist das Jahr der Jubiläen im Sozialverband Deutschland: Der SoVD feiert sein 100jähriges Bestehen, viele Ortsverbände werden 70. Die zentrale Festveranstaltung des Kreisverbandes Heidekreis findet am Dienstag, 6. Juni, ab 17 Uhr, in der Freizeitbegegnungsstätte Schneverdingen statt. In einem Pressegespräch stellte der geschäftsführende Vorstand des Kreisverbandes mit Jürgen Hestermann (Hodenhagen) an der Spitze im ANDERS Hotel Walsrode das vorläufige Programm vor. Mit dabei auch Maren Ahrens, Ortsverbands-Vorsitzende aus Schneverdingen und Gastgeber dieser Veranstaltung.

„Wir wollen mit vielen Gästen feiern,“ sagt Hestermann. der unter anderem den Präsidenten des SoVD Deutschland, Adolf Bauer, Landesgeschäftsführer Dirk Swinke sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft erwartet- Die 22 Ortsverbände werden mit Delegationen vor Ort sein. In einer Podiumsdiskussion geht es um die so aktuellen wie „heißen“ Themen Rente, Altersarmut und Inklusion. Außerdem wird die große Wanderausstellung des Verbandes an diesem Tag eröffnet, die bis zum 11. Juni für die Allgemeinheit in den Räumlichkeiten der Freizeitbegegnungsstätte zu sehen sein wird. Sie informiert über die wechselvolle Geschichte des Verbandes, der allein im Heidekreis 7400 Mitglieder mit steigender Tendenz sieht.

Der SoVD Heidekreis wird weitere Aktivitäten in seinem Jubiläumsjahr anbieten. So findet der Equal-Pay-Frauentag am 18. März in Rethem statt. Außerdem werde man in enger Zusammenarbeit mit dem DRK-Kreisverband und mit der Verkehrswacht um einen 1. Hilfe-Lehrgang und ein Fahrtraining anbieten. Auch mit den Heidewerkstätten wird es gemeinsame Aktionen geben. Am 23. April stellt der SoVD Heidekreis seine Angebote im Rahmen des „Tag der „Hilfsorganisationen“ im ANDERS Tagungszentrum Walsrode vor. 

(Pressesprecher SoVD - Heidekreis Klaus Müller)