Juli 2017

Erste Aktion mit der Verkehrswacht kommt in Gang

Bei einem Besuch der Verkehrswacht Munster hat Kreisvorsitzender Jürgen Hestermann die Zusage bekommen, das noch im September ein erstes Verkehrssicherheits-Training mit den Seniorinnen und Senioren des SoVD Heidekreis stattfinden soll.

Der erste Kurs wird zwölf Teilnehmer aufnehmen. Munster hat hervorragende Erfahrungen mit diesen Kursen. Ihr Vorsitzender Bodo Rockmann: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem SoVD.“  Jürgen Hestermann wird jetzt die Ortsverbände ansprechen, die sich bei ihm anmelden können. (mü)

„Wir müssen das Gleichbehandlungsgesetz verändern“

 

Die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung sprach für den Verbänden 

Soltau/Walsrode(mü) Verena Bentele ist blind, aber trotzdem eine erfolgreiche Sportlerin: Bei vier Paralympics hat sie zwölf Goldmedaillen, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen im Biathlon gewonnen, ist mehrfache Gewinnerin des Biathlon- und Langlauf- Gesamtweltcups.

Am Donnertag war sie auf Einladung von Lars Klingbeil in ganz anderer Funktion in der Lebenshilfe Soltau: Sie kümmert sich im „Bund“ seit längerer Zeit schon um Integration und Inklusion von Behinderten und hat als Behindertenbeauftragte der Bundesregierung mit ihren Eingaben bereits einiges bewegen könnten. „Für mich ist es wichtig, dass behinderte Menschen noch mehr von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden, dass es ihnen einfacher gemacht wird, mit den Regularien in der heutigen Gesellschaft zurechtzukommen.

Das Teilhabegesetz, gerade beschlossen, biete dazu viele Möglichkeiten, müsste aber noch grundverbessert werden.  

Ein reger Gedankenaustausch mit den Vertretern der Heidewerkstätten, der Lebenshilfe und des Sozialverbandes Heidekreis folgt- gut – mit reichlich lokalen Themen. Dabei steht die Barrierefreiheit im Vordergrund. Ein Vertreter der Heidewerkstätten Walsrode berichtet, dass bei Umbauarbeiten des Werkstattladens in der Langen Straße Probleme mit dem Denkmalsschutz auftraten. „Gottseidank haben wir sie gemeinsam gerade noch lösen können.“ Dass im Neubau des Walsroder Kinos behindertengerechte Zugänge fehlen, moniert der SoVD, der sich gemeinsam mit den Heidewerkstätten dieses Themas annehmen wolle. Und Lars Klingbeil berichtet von den zuletzt dann doch noch erfolgreichen gemeinsamen Bemühungen mit dem SOVD, den Fahrstuhl auf der Soltauer Bahnhof in Betrieb zu bringen. Der öffentliche Nahverkehr muss unbedingt gerade auf dem Lande gestärkt werden, hört die Spitzensportlerin und Behindertenbeauftragte immer wieder aus der engagierten Runde. Und der SOVD kündigte die Besichtigung von Wahllokalen an- in Walsrode und Rethem. „Hier müsste das Bundeswahlgesetz geändert werden,“ sagt Bentele und wird auch diese Anregung nach Berlin mitnehmen.

Barrierefreiheit auch an den Schulen des Heidekreises, bei den Zugängen zu Arztpraxen, heiße zum Teil noch kaum gelöste Themen des Gesprächskreises. Oder in einem Rathaus im Nordkreis, wo es keinen Aufzug zum Ratssaal gibt. „Wir werden noch viel an diesem Thema arbeiten müssen,“ die mit einem immensen Wissensspektrum nach Soltau kam.

Das neue Zuhause des SoVD-Kreisverbandes ist ein Aushängeschild für den Sozialverband geworden

SoVD Heidekreis weihte neues Beratungszentrum in der KSK ein

 

Bad Fallingbostel/mü). Viel Lob gab es am Donnerstagvormittag für den SoVD Heidekreis, als die neuen Räume des Kreis-Beratungszentrums des SoVD im Sparkassenhaus Bad Fallingbostel vorgestellt wurden. Zahlreiche Gäste lobten die neuen Räume, die sehr gut zu erreichen sind und schon in den ersten Tagen von vielen Mitgliedern aus dem gesamten Heidekreis stark angenommen wurden. Lob vor allem für den SoVD-Kreisvorsitzenden Jürgen Hestermann, der gemeinsam mit Landrat Manfred Ostermann und Vertretern der Kreissparkasse Walsrode mit ihrem Vorsitzenden des Vorstandes, Matthias Schröder an der Spitze ein hervorragendes „neues Zuhause“ für rund 7500 Mitglieder des Kreisverbandes schufen. „Die Zusammenarbeit war dabei hervorragend,“ dankte Hestermann den Vertretern des Kreises und der Kreissparkasse. Und die gratulierte mit einem netten Scheck: Matthias Schröder überreichte für die ehrenamtliche Arbeit des Verbandes 500 Euro.

Jürgen Hestermann hatte sich über mehr als 50 Gäste im Tagungsraum des Sparkassenhauses in Bad Fallingbostel gefreut, unter ihnen auch der stellvertretende Landesgeschäftsführer des SoVD, Dirk Kortylak, die beiden Bundestagsabgeordneten Kathrin Rösel (CDU) und Lars Klingbeil (SPD) und Landtagskandidat Sebastian Zinke, der Grußworte von Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt übermittelte. Auch Vertreter verschiedener Kommunen und aus den 22 SoVD-Ortsverbänden waren gekommen.

Sparkassendirektor Matthias Schröder freute sich sehr darüber, mit dem Sozialverband einen sehr starken Partner in das Sparkassenhaus aufgenommen zu haben. Er schilderte in kurzen Worten die „Entstehungsgeschichte“ einer sehr „professionellen“ Zusammenarbeit mit dem SoVD. „Wir freuen uns sehr, Sie hier begrüßen zu können.“

Die Bedeutung des Sozialverbandes in den heutigen Zeiten hoben die beiden Bundesabgeordneten Rösel und Klingbeil hervor. Lars Klingbeil erinnerte in diesem Zusammenhang an ein gerade gelöstes Problem mit der Bahn in Soltau. „Hier war es vor allem dem intensiven Einsatz des SoVD zu verdanken, dass der neue Fahrstuhl auf dem Bahnhofsgelände endlich fährt.“ Lob und ein kleines Präsent gab es auch von Hartmut Hesse von der SoVD- Bezirksarbeitsgemeinschaft BZA, die insgesamt zehn Landkreise im Regierungsbezirk betreut.

Schon gut eingelebt

Geschäftsstellenleiterin und Rechtsanwältin Cora Bartels, die gemeinsam mit Sylvia Eils und Karola Petersen das neue Beratungszentrum führt, haben sich in den Räumen der Kreissparkasse bereits gut eingelebt. „Wir haben alle Hände voll zu tun, vor allem tagesaktuell bei Rentenanfragen, bei Themen wie das Pflegegeld, aber auch bei vielen anderen sozialen Problemen.“ Insgesamt werden in 22 Ortsverbänden mehr als 7500 Mitglieder betreut, mit steigender Tendenz. Das SoVD-Beratungszentrum in der Walsroder Straße 9 ist unter der Telefonnummer 05162-904849 zu erreichen.