Direkt zu den Inhalten springen

Veranstaltungen

Jürgen Hestermann: „Wir haben eine Verantwortung für unsere Mitglieder“SoVD Heidekreis sagt alle Veranstaltungen ab

Heidekreis/Walsrode(mü). Der SoVD Heidekreis hat auf den Coronavirus reagiert und alle Veranstaltungen im Heidekreis „bis auf weiteres“ abgesagt. Kreisvorsitzender Jürgen Hestermann und Kreisfrauensprecherin Annette Krämer kamen damit einer Empfehlung ihres Landesverbandes nach. „Wir tragen eine hohe Verantwortung für unsere mehr als 8000 zumeist ältere Mitglieder. Und darum haben wir uns zu dieser Maßnahme entschlossen.“ Es ist eine bisher in der Geschichte des SoVD einzigartige Reaktion auf eine „kriechende“ Krankheit.

Abgesagt werden vor allem die Jahreshauptversammlungen des SoVD, die in diesen Tagen im März und April geplant sind.  Aktuell betrifft es im Nordkreis Bispingen und Tewel, während am Samstag die Mitgliederversammlung mit Neuwahlen in Düshorn abgesagt worden ist. Auch der für den in 14 Tagen geplante Equal-Pay-Day in Wietzendorf findet nicht statt. Sehr zum Kummer von Annette Krämer, denn es hatten schon 80 Frauen zugesagt, „aber es geht eben aus verständlichen Gründen nicht,“ sagt die engagierte Kreisfrauensprecherin.

SoVD fordert: Frauen müssen endlich genau so viel verdienen wie MännerVerband nutzt „Equal Pay Day“ zum Kampf gegen Altersarmut von Frauen

SoVD-Kreisverband Heidekreis hält Veranstaltung am 21. März in Wietzendorf ab

Heidekreis (mü) Frauen bekommen für den gleichen Job noch immer weniger Gehalt als ihre männlichen Kollegen – und zwar 21 Prozent. Diese ungleiche Bezahlung hat gerade im Hinblick auf die Rente direkte Konsequenzen für die Betroffenen. Denn: Wer weniger verdient, ist im Alter auch eher von Armut bedroht. Gegen diese Ungleichbehandlung wendet sich der Sozialverband Deutschland (SoVD) im Heidekreis am Samstag, 21. März, dem internationalen „Equal Pay Day“. Mit einer Aktion in Wietzendorf wird er auf die niedersachsenweite SoVD-Kampagne „Wie gross ist dein Armutsschatten?“ aufmerksam machen.

Das Gesicht der Armut ist immer noch weiblich. Das hat viele Gründe – und es gibt zahlreiche Stellschrauben, an denen gedreht werden müsste. Doch die Politik tut hier viel zu wenig. „Deshalb setzen wir uns mit unserer Aktion in Wietzendorf dafür ein, dass Frauen eine Stimme bekommen und die notwendigen Maßnahmen endlich angeschoben werden“, erläutert die SoVD-Kreisfrauensprecherin Annette Krämer. Die ehrenamtlich Aktiven nehmen den „Equal Pay Day“ zum Anlass, um mit Taschen und Infomaterial auf die Problematik aufmerksam zu machen.

Krämer macht dabei noch einmal die grundsätzlichen Forderungen des SoVD klar: „Wir wollen gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Außerdem müssen Pflege- und Erziehungszeiten noch stärker bei der Rente berücksichtigt werden. Nur so kann Altersarmut wirksam verhindert werden.“

Die Aktion findet in diesem Jahr im Rahmen der niedersachsenweiten Kampagne „Wie gross ist dein Armutsschatten?“ statt. In seiner Kampagne setzt sich Niedersachsens grösster Sozialverband mit allen Facetten von Armut auseinander, legt aber einen besonderen Schwerpunkt auf die Armutsgefährdung. Denn: Viele Menschen wissen nicht, dass sie von Armut bedroht sind. Mit zahlreichen Veranstaltungen über das ganze Jahr hinweg rückt der SoVD das Thema in den Fokus der Öffentlichkeit und will Armut sichtbar machen.

Im Heidekreis gibt es in immer mehr der 22 Ortsverbände Frauensprecherinnen, die einen guten Gedankenaustausch pflegen. Ein Verdienst der Ahldener Kreisfrauensprecherin Annette Krämer, die mittlerweile auch an führender Stelle im Landesverband tätig ist. Bei der Veranstaltung in Wietzendorf kann sie unter anderem auch als Gastrednerin die Vizepräsidentin des SoVD-Bundesverbandes, Hannelore Buls, begrüßen.

Mehr Informationen zur Kampagne gibt es unter www.armutsschatten.de.