Direkt zu den Inhalten springen

Düshorn

SoVD Düshorn: Renate Dornblut blieb 1. Vorsitzende

Düshorn/Bockhorn(mü). Das war eine zügige Jahreshauptversammlung, die der SoVD Düshorn am Samstag im Dorfkrug in Bockhorn durchführte. Erste Vorsitzende Renate Dornblut, die aus dem Kreisvorstand Angela Schwarz begrüßen konnte, freute sich über gut 40 Mitglieder, die zu dieser Nachmittagsveranstaltung gekommen waren. Sie erinnerte in ihrem nur kurzen Bericht an das 75jährige Bestehen des Ortsverbandes, an das vor kurzem erinnert wurde. In allen Jahren haben sich die Düshorner „Sozialen“ für den Ort arrangiert, haben geholfen, wo sie nur konnten und immer treue Mitglieder gehabt. Annemarie Kylla war eine derjenigen, die die Geschichte des SoVD in Düshorn und umzu prägte.

Renate Dornblut kündigte für dieses Jahr einige Veranstaltungen und Fahrten an. So soll es im Juni nach Swinemünde gehen. Dem Ortsverband gehören heute 144 Mitglieder an.

Bei den Vorstandswahlen gab es keine Veränderungen. Seit 2002 führte Renate Dornblut den Düshorner SoVD und wurde einstimmig wiedergewählt. Zweite Vorsitzende blieb Erika Ridder, Schatzmeisterin Monika Coors und Frauenbeauftragte Renate Dornblut. Inge Frerkens, Inge Meuchel und Dorothee Goldschmidt gehören dem engeren Vorstand außerdem an.

(Bild: Klaus Müller)

Renate Dornblut ist seit 2002 1. Vorsitzende- Mit Alfred Bode fing alles im Jahre 1947 einmal anDüshorner SoVD hat 75. Geburtstag- Viele Aktivitäten zeichnen den Ortsverband aus

Düshorn(mü). Feiern werden die Düshorner das 75jährige Jubiläum ihres SoVD -Ortsverbandes nicht. Die erste Vorsitzende Renate Dornblut, die seit 2002 an der Spitze des Vereins steht, ist gerade in dieser Zeit etwas vorsichtiger geworden. „Wir werden am 19. März während der Jahreshauptversammlung daran erinnern und einige Mitglieder ehren. Es wird nach der Versammlung Kaffee und Kuchen geben, und damit muss es in diesem Jahr gut sein.“ 150 Mitglieder, die der Verband nun mal immer noch hat, werden damit einverstanden sein. Der SoVD in Düshorn leistet seit vielen Jahren hervorragende ehrenamtliche Arbeit im Ort und im nahen Bockhorn, hat viele Veranstaltungen in seiner abwechslungsreichen Geschichte durchgeführt, ist mit seinen Ausflugsfahrten in ganz Europa unterwegs gewesen und hat dafür gesorgt, dass  das soziale Gleichgewicht im Ort immer bestanden hat. 1. Kreisvorsitzender Jürgen Hestermann würdigt die Arbeit des SoVD Düshorn und hebt dabei besonders die Arbeit von Renate Dornblut hervor. „Wir schätzen ihr starkes Engagement für den SoVD sehr.“

Und es gibt noch eine ganz besondere Person des SoVD (oder früheren Reichsbundes) in Düshorn. Annemarie Kylla hat den Verein über unzählige Jahre begleitet, hat dafür gesorgt, dass viele Rentenbescheide stimmten, hat sich vor allem für die Flüchtlinge eingesetzt und war lange Zeit Kreisgeschäftsführerin des Verbandes. Der Staat ehrte sie mit dem Verdienstkreuz am Bande. Renate Dornblut erinnert sich: „Ich habe Annemarie bei ihrem 90. Geburtstag kennen lernen dürfen. Ihre Arbeit ist immer verknüpft gewesen mit den sozialen Themen der Düshorner Gemeinde. Wir haben ihr viel zu verdanken.“ Käthe Wolkenhauer ist mit ihren stolzen 92 Jahren heute ältestes Mitglied im SOVD Düshorn. Noch im letzten Jahr nahm sie an der Jahreshauptversammlung teil.

„Wir hoffen, dass es wieder ruhiger werden wir mit der Pandemie,“ sagte Renate Dornblut. Damit man sein Jahresprogramm, das viele schöne Programme Jahr für Jahr angeboten hat, durchführen kann. Ja, das Grünkohlessen wird es in diesem Jahr im kleinen Rahmen wieder geben. Man plant, die Jahrestour dieses Mal im Juni nach Swinemünde durchzuführen und natürlich die Weihnachtsfeier, die immer gut besucht war. „Aber wir müssen einfach abwarten, schauen was die Zeit bringt.“ Und dabei haben die Düshorner mit ihren aktiven Mitgliedern schon einige Barrieren erfolgreich meistern können und ist wieder aufgestanden. Mit Frauen wie Renate Dornblut, die mit Leib und Seele dabei ist, wird das Schiff sicherlich bald wieder in die See starten können…

(Bildnachweis: mü)

SoVD-OV Düshorn und das DRK mit der wilden Erika unterwegsAuch Düshorn über den Jordan gebracht

Altenboitzen: (kr) Jetzt kann sich auch der SoVD-Ortsverband Düshorn sowie das DRK in die Reihe derer einfügen, die vom 1. SoVD Kreisvorsitzenden Jürgen Hestermann schon über den Jordan gebracht wurden.

Mit über 30 Personen füllten sich zwei Wagons - aus dem Jahren 1894 und 1954 - der Böhmetal-Kleinbahn. So ging es für die Gäste mit der „Wilder Erika“ über den Jordan.

Der mitgebrachte Kuchen wurde dann in Hollige West genossen.

Zum Testen waren auch vier SoVD Mitglieder aus Hodenhagen dabei.

Bild-Filmnachweis: kr/vp

Veranstaltungen 2018

Hierfinden Sie die Veranstaltungen des OV-Düshorn als PDF zum Download

Renate Dornblut als 1. Vorsitzende wiedergewählt

18.03.2018

Düshorn (Kr). Kürzlich fand die Jahreshauptversammlung des SoVD-OV Düshorn in der Gaststätte Zur Trompete in Düshorn statt. Die erste Vorsitzende Renate Dornblut konnte über 30 Mitglieder sowie Gäste begrüßen.

In ihrer Rede lies der Vorsitzende das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren und wies auf die geplanten Veranstaltungen in diesem Jahr hin. Was Termine für 2018 betrifft, so habe man wieder zahlreiche Veranstaltungen geplant. Eines davon ist z.B. der Informationsnachmittag zum Thema Patientenverfügung. Auch mehrere Fahrten und Ausflüge sind für dieses Jahr geplant.

Aus dem Vorstand verabschiedet wurden Frau Ingrid Schedler und Herrn Rainer Treichel Die erste Vorsitzende bedankte sich aufs herzlichste bei ihnen für die geleistete Vorstandsarbeit.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt, 10 Jahre: Ute und Herbert Brockmann, Frederike von Hörsten und Martina Horter. 25 Jahre: Marlies Bullmann, Jochen und Annette Wolkenhauer. Für 15 Jahre Vorstandsarbeit: Renate Dornblut.

Bei den fälligen Neuwahlen agierte Kreisfrauensprecherin Annette Krämer als Wahlleiterin.

Als 1. Vors. wurde Renate Dornblut wiedergewählt, 2. Vors. Erika Ridder, Kassenwartin Dorothe Goldschmidt, Schriftführerin Inge Freitag, Frauensprecherin Renate Dornblut, Beisitzer: Inge Mauchel, Monika Coors.

Im Anschluss berichtete Frau Krämer von der Arbeit des Kreisverbandes. Die Planung und Durchführung der 100 Jahr Feier des Kreisverbandes in Schneverdingen habe ganz im Focus gestanden, allen Beteiligte aber auch viel Spaß bereitet. Der Umzug der Geschäftsstelle in das KSK Gebäude in Bad Fallingbostel sei ein Schachzug gewesen, der sich in jeder Hinsicht bewährt habe. Weiterhin wies sie auf geplante Veranstaltungen des Kreisverbandes hin.

Mit einem gemeinsamen Essen endete die Jahreshauptversammlung in harmonischer Runde.

(Bildnachweis: Kr)

Herbert Schmidt und Rudolf Würfel 25 Jahre im SoVD-Ortsverband- 154 Mitglieder in Düshorn

Düshorn(mü). „Volles Haus“ bei der Jahreshauptversammlung der SoVD- Ortsverbandes Düshorn am Donnerstag im Gasthaus „Am Walde“: Vorsitzende Renate Dornblut konnte mehr als 40 Mitglieder begrüßen. Höhepunkt der knapp 90minütigen Veranstaltung waren die Ehrungen für langjährige Mitglieder. So sind Herbert Schmidt und Rudolf Würfel bereits 25 Jahre im SoVD dabei. Für 10jährige Mitgliedschaft werden Inge und Kurt Freitag, Christiane und Thorsten Ohst geehrt. Auch Kreisfrauensprecherin Annette Krämer gratulierte den Jubilaren.

Renate Dornblut zog eine sehr abwechslungsreiche Jahresbilanz. Der Verband hat heute 159 Mitglieder und „rührt in verschiedensten sozialen Pötten“ des Ortes herum. So absolviert man Seniorengymnastik gemeinsam mit dem Sportverein und dem DRK, kümmert sich um Aktivitäten rund um den Dorfladen, der am 1. September dieses Jahres eröffnet werden soll, führt einen intensiven Besuchsdienst bei älteren Mitgliedern durch. Viele Fahrten wurden im vergangen Jahr angeboten und durchgeführt. 2017 steht unter anderem eine Fahrt nach Regensburg im August auf der Tagesordnung. Das nächste Donnerstagtreffen ist am 6. April im Dorfkrug Bockhorn vorgesehen.

Der Vorstand berät bei Fragen rund um die Patientenverfügung um die Betreuungsvollmacht. Intensiv beschäftige man sich mit dem neuen Dorfladen-Projekt. Hier lud Renate Dornblut ehrenamtliche Mithelferinnen und Mithelfer ein, die sich für Arbeiten im Dorfladen zur Verfügung stellen. Am 24. März wird es hier eine weitere Informationsveranstaltung in Düshorn geben.

Renate Dornblut ging abschließend auf aktuelle Themen wie Trickbetrug bei älteren Menschen und –verbandspolitisch- auf   Fragen rund um die Pflegestufen ein. „Der SoVD kämpft für Sie, kommen Sie zu uns.“

Kreisfrauensprecherin Annette Krämer hatte auf die anstehenden Veranstaltungen des Kreisvorstandes in der nächsten Zeit hingewiesen. Der „Equal Pay Day“ am 18. März sei ein nächster wichtiger Termin vor allem für die Frauen des SoVD. Er findet in diesem Jahr in Rethem statt.

(Bildnachweis:mü)

SoVD - OV Düshorn feiert 70jähriges

„Die soziale Gerechtigkeit war und ist auch heute noch unser Hauptanliegen“- SoVD feierte 70jähriges 

21.01.2017 Düshorn (mü). Es war ein sehr harter Winter im Jahre 1947, kurz nach dem Ende des 2. Weltkrieges, als sich der Reichsbund Düshorn vor nunmehr 70 Jahren gründete. Zehn Mitglieder fanden sich damals zusammen, im Jahre 1947, und wählten den Schaltwart bei der HASTRA in Düshorn, Alfred Bode zum ersten Vorsitzenden des Verbandes. „Schon damals war die Bekämpfung der Altersarmut unser vorrangigstes Ziel,“ erinnert heute der 2. Vorsitzende des Ortsverbandes, Rainer Treichel, in einer Festrede im Gasthaus „Zur Trompete“ rund 50 anwesende Mitglieder, die mit einer kleinen Feier und einem Mittagessen an dieses geschichtsträchtige Datum erinnern wollten.

Die 1. Vorsitzende Renate Dornblut hatte unter den Ehrengästen den SoVD- Kreisvorsitzenden Jürgen Hestermann, Ortsvorsteher Matthias Schünemann und Vertreter der Vereine und Verbände des Ortes begrüßen können. Renate Dornblut, auch schon seit 15 Jahren im Amt, konnte über zahlreiche Aktivitäten des Ortsverbandes in den vergangenen Monaten berichten. „Wir sind ein sehr aktiver Verband“ stellte sie fest. Immerhin gehörten dem SoVD Düshorn heute 159 Mitglieder an.

Kreisvorsitzender Jürgen Hestermann gratulierte zum Geburtstag. Hestermann stellte zahlreiche Aktivitäten des Verbandes im 100jährigen Jubiläumsjahr des SoVD Deutschland in den Vordergrund seiner kurzen Rede. So findet am 18. März der Equal Pay Day auf dem Gelände der Rethemer Fähre statt. Am 23. April nimmt der Verband in Zusammenarbeit mit den Heidewerkstätten am Tag der Hilfsorganisationen im ANDERS- Hotel Walsrode teil und lädt zur großen Jubiläumsfeier anlässlich des 100jährigen Bestehens des Bundesverbandes am 6. Juni nach Schneverdingen ein. Auch Bundes- und Landesvorsitzender Adolf Bauer wird kommen. Weitere Aktivitäten seien mit dem Deutschen Roten Kreuz und mit der Verkehrswacht geplant.  Ortsvorsteher Schünemann sprach für die Vereine und Verbände des Ortes Glückwünsche aus und bedankte sich für den ehrenamtlichen Einsatz des SoVD.

In seiner Festansprache ging Rainer Treichel auf die vielfältigen Aufgaben des früheren Reichsbundes und heutigen SoVD im sozialen Bereich ein. „Früher wie auch heute ist es unsere wichtigste Aufgabe, uns besonders für die Belange der älteren Menschen einzusetzen.“ Dabei arbeite man mit dem Kreisverband sehr zusammen.

Treichel erinnerte an die Gründungstermine mit Alfred Bode, der damals so aktiv war für die Seniorinnen und Senioren des Ortes, aber auch für viele andere Einwohner. Der Reichsbund entwickelte sich sehr schnell, hatte bald 85 Mitglieder. Und zählt als SoVD auch noch heute zu den Aktivposten in Düshorn. Sozialverbandsgeschichte hat dabei besonders Annemarie Kylla geschrieben, die den Verband fast 40 Jahre führte und die nicht nur in Düshorn unvergessen bleiben wird.

Mit einem gemeinsamen Mittagessen klang die Veranstaltung aus.  

(Bildnachweis:mü)

         

Ehemaliges Schulgebäude in Groß Eilstorf besucht

Der SoVD-Ortsverband Düshorn unternahm kürzlich mit knapp 20 Mitgliedern einen Ausflug nach Groß Eilstorf um die alte Schule zu besichtigen. Die Referentin Frl. Niemeyer erzählte über das Gebäude, in dem noch bis 1961 der Unterricht der Klassen 1 – 8 stattgefunden hat.

So erfuhr man unter anderen, das „Lehrerinnen“ in den damaligen Zeiten ein schweres Los hatten, sie durften tatsächlich nicht verheiratet sein!

Anschließend hielt man eine dreiviertel Stunde „echten“ Unterricht ab, was natürlich für die SoVD-Mitglieder ein Highlight war.

Im Anschluss fuhr die Gruppe nach Eilte zum Kaffeetrinken um einen interessanten Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

(Bildnachweis:privat)